Zu der Diskussion im Stadtentwicklungsausschuss am 26. Februar um das Baufeld für das Erich Kästner Schulzentrum erklärt der Vorsitzende der CDU Laatzen Paul Derabin:
„Es ist schade und besorgniserregend, wenn bei einer Entscheidung mit derart großem Ausmaß wie der für Jahrzehnte festzulegenden baulichen Ausrichtung eines Schulzentrums für über 1.000 Schüler und Lehrer die Stimmen der Betroffenen in dieser Weise übergangen werden. Die Schüler und Lehrer verbringen einen großen Teil ihrer Zeit in der Schule und können wie niemand anderes einschätzen, welche Lösung sich wie auswirkt.
Es ist schade, dass berechtigte pädagogische Anliegen der Schule hinter das Ziel gestellt werden, den Neubau dazu zu nutzen, noch irgendwo 2-3 neue Wohnhäuser unterzubringen. Das wird dem Projekt und der Bedeutung dieses Schulneubaus für die langfristige Entwicklung Laatzens nicht gerecht.
Es ist nicht das erste Mal, dass die SPD-geführte Ratsgruppe intern gefundene Kompromisse durchboxt, ohne auf die Stimmen aus der Praxis zu hören.“